www.Umweltgas.de
             Autogasseite fuer Umweltpiloten und solche die es werden wollen !
  


Links: Information&FOREN
Deutsche Gastankstellen
UMRUESTER
ZUM allg. AUTOGAS FORUM


SPEZIELLE VOLVOFOREN

.
...............
 
 

IMPRESSUM Autogas / Fluessiggas / LPG

 

I. Einführung zum Thema Autogas

1. Wichtig: "Autogas/LPG/Fluessiggas" ist kein Erdgas, Autogas ist DAS Umweltgas, weil es ein Abfallprodukt ist! (Quelle Einstufung Abfallprodukt Umweltbundesamt)

Einen erstklassigen Film zum Thema gibt es bei:
http://www.neumann-autoservice.de/

Auch moderne Erdgasanlagen schaffen es mit einem 75 Liter Tank (vorausgesetzt wird ein KFZ mit ca. 10 Liter Verbrauch bezogen auf Benzin) anhaengig von der Qualitaet des Erdgasses nur ca. 190km, waehrend mit Autogas ein Radius von 500 km erreichbar ist. Zudem kann man nur bei Autogas Muldentanks benutzen die geschickt (z.B. im Reserveradbereich) versteckt werden koennen. (Siehe z.B. beim Volvo V40)

Woher kommt das "umweltfreundliche" Gas?
Autogas wird normaler weise bei der Foerderung von Erdgas vernichtet, weil es im Grunde ein unerwuenschtes Nebenprodukt ist, ebenso entsteht es bei der Foerderung von Oel und in Rafinerien. LPG wird auch noch weitverbreitet an den Erdoelquellen abgefackelt. Wenn das Gas hingegen genutzt wird, ergibt sich eine deutliche Verminderung der CO2-Emissionen. Im Gegensatz zu CNG eignet sich LPG durch die hoehere Speicherdichte auch für Pkw. Die Emissionen entsprechen denen von G-Kat-Pkw. Sie fahren mit Abfall, schonen die Umwelt ihren Motor und extrem die eigene Geldbörse ;-)

Erdgas hingegen ist ein bereits vielfach genutzter Rohstoff, der in Sachen Umwelt sehr sinnvoll ist aber nicht halb so sinnvoll wie mit "Abfall" zu fahren ;-) Ratsam ist es Erdgas dort zu nutzen wo in kurzen Intervallen immer wieder eine Rückkehr zu Erdgastankstelle moeglich ist, weite strecken sind Umeltgasstrecken d.h. Autogasstrecken.

Autogas ist eine Propan (C3H8) - Butangas (C4H10) - Mischung, und ist bei Atmosphaerendruck gasfoermig. Bei etwas hoeherem Druck (10bar im Tank) verfluessigt es sich bereits. Im Autotank (Zusatztank) lassen sich bis zu 150l mitfuehren. Man kann jederzeit umschalten zwischen Gas und teurem BenzinantriebSie werden bei der Verarbeitung von Rohoel in den Raffinerien sowie bei der Foerderung von Erdgas und Rohoegleichsam als abfallprodukt gewonnen, weswegen man Autogas durchaus auch als Umweltgas beschreiben kann.

Anlagentypen: Multipoint, Venturi, Sequnetiell und Fluessigeinspritzung

Anlagenhersteller: Prins, BRC, Tatarini, OMVL, Landi-Renzo etc.

Reichweite nach Wagentyp mit Abweichungen: 75l Zylindertank = ca. 500 km

Tankgroessen gibt es auch mit 180 Litern, welche dann natuerlich entsprechend mehr Platz benoetigen, weswegen diese sich nicht so gut fuer Kombis eignen.

2. Ist Fluessiggas unsicher?

JA, es ist fast so gefaehrlich wie Benzin ... dafuer allerdings billiger. 8-) Im Tank d.h. unter 10bar Druck ist es nicht halb so bedenklich wie Erdgas welches nur unter sehr sehr niedrigen Temperaturen fluessig wird und daher unter extremen Druck transportiert wird.

Alle Komponenten der Gasanlage muessen deutschen Sicherheitsbestimmungen nach VdTÜV-Merkblatt Nr. 750 erfuellen. Die Fluessiggastanks sowie deren Ausruestungsteile sind für einen Pruefdruck bis 30 bar ausgelegt und muessen einem Druck von mindestens 45 bar standhalten. Bei Crash Test erweisen sich die Fluessiggastanks als erheblich stabiler als normale Benzintanks. Zur Absicherung sind die Tanks mit einem Sicherheitsventil versehen und ein Fuellstop verhindert eine Ueberschreitung der zulaessigen Fuellmenge von 80% des Gesamtvollumens.

2. Wo kommt der Tank hin?

Passt bei Kombis (z.b. mit 75 Liter) in die Mulde des Reserverades, fuer das sich dann allerdings ein anderen Platz finden muss. Ein im Kombi mitgefuehrtes Reserverad immer mit Spanngurten sichern! Liegt -hier in Leder ;-)- hinter der Klappe auf dem rechten Bild.
(Es gibt solches die nur noch eine Flasche Reifenpilot dabei haben, was aber bei einem Reifenplatzer nichts nutzt)
Auch vor vorsorglichem auffuellen der Reifen mit Reifenpilot wird abgeraten 8-)

Alternativ gibt es den Zylindertank fuer die Limusine. (Weiter unter rechts, Tankgroessen bis 180 Liter d.h. ca 1000 km Reichweite, je nach Wagentyp auch mehr)

Die Anschluesse lassen sich hinter dem Kennzeichen verbergen oder in der Stosstange, siehe Bild weiter unten)

3. Und sonst?

Man kann  jederzeit waehrend der Fahrt von Autogas auf Benzin und umgekehrt umschalten, ausser bei Venturianlage weil es da zum Backfire oder auch Patschen kommen kann (mehr dazu weiter unten). Ausnutzen beider Tanks fuehrt zu doppelter Rechweite.

Die Motoren haben eine laengere Lebensdauer ("... mein Gott, noch laenger ...", Volvofahrer)

II. Zum Eingemachten oder welche Autogasanlage?

1. Wie es dazu kam. Die Idee der Autgasanlage und Ihre Umsetzung

Also ich fasse jetzt hier im grunde zunaechst die Tips zusammen die ich jetzt auf der Suche nach Infos von anderen alten Schweden bekommen habe, denen ich hiermit herzlich danken moechte:

Brainstorming

Zunaechst: Es ist eine biestig schwere Entscheidung welche Anlage genau man kauft. Bewertung von Risiken, Mehrkosten Verbrauchseinsparung, theoretische spaetere Verwertbarkeit (aber wir haben ja gelernt mit Autogas haelt der PKW noch laenger. Aber was nach einen Unfall)

 


   

2. Begriffschaos, denn Autogasanlage ist nicht gleich Autogasanlage

Begriffsverwirrung vorprogramiert denn eine Multipoint ist keine Sequenzielle. Wer das jetzt nicht versteht nicht schlimm ich verstehe es auch immer noch nicht genau, versucher aber im folgendem Licht rein zu bringen.

Alsoooo die Venturi Anlagen die einem Vergasersystem entsprechen sind grundsaetzlich im Prinzip irgendwie eventuell ausreichend fuer alte Fahrzeuge d.h. auch z.b. fuer meinen Volvo 945 BJ92.

"Schwieriger", oder ja nach Sichtweise -wegen geringerer Auswahl- auch einfacher, wird es mit den Turbos -auch bei diesem Jahrgang- die eine Multipointanlage (ein Einblassystem) benotigen. Allerdings haben diese modernen Anlagen dann auch Euro 3 und koennen -wenn der alte PKW mal nicht mehr ist- in neuere PKWs umgebaut werden.

Noch moderner sind die sequentiellen Anlagen (auch einblaeser) die jeden Zylinder speziell befuellen (beblasen ;-) siehe z.B. "Prins". Diese sind allerdings noch nicht so modern, dass sie nicht richtig funktionieren wie z.B. die Fluessiggaseinspritzungen (siehe weiter unten unter "was wir gar nicht brauchen") ACHTUNG beim Einbau von Sequentiellen Anlagen in nicht sequentielle Einspritzer kann es zu Schwierigkeiten kommen. Fragen Sie Ihren umruester ob der Ihr Fahrzeug kennt!

a. Was wir gar nicht brauchen

Backfire oder patschen ist bei manchen Venturi Anlagen d.h. sehr sehr alten Anlagen (siehe a-z) ein Problem, bei der Tartarini allerdings weniger, sagt man, habe auch noch von niemandem gehoert dem es passiert ist. Man sollte allerdings die ca. 50 Euro nicht sparen und noch eine Rueckschlagklappe einbauen. Bei den Venturisystemen kann man Backfire durch umschalten auf Benzinbetrieb waehrend der Fahrt provozieren. Ebenso treten Bakfire verstaerkt auf wenn ein alte Verturi kein Gas mehr bekommt d.h. der Tank beinahe leer ist.

Viele sagen wenn Verdampferanlagen, dann sollten diese einzeln befuellen so dass ein patchen ausgeschlossen ist. Wie erwaehnt daher mindesten sogenannte Multipointanlagen und keine blossen Venturi.

Ein geniales Bild gibt es hier:

http://www.autogas-bavaria.de/html/sgis.htm

Umruester sollten darauf hinweisen, dass es bei Anlagen, wo der Mischer an der Drosselklappe gesetzt wird (Venturi also nicht einzeln befüllt wird ), zu diesen " Patschern " kommen KANN. Darauf hinweisen ohne dass man danach fragt.

b. Fluessiggaseinspritzung Teuer und sinnlos?

Neben den Multipointanlagen gibt es denn auch noch Anlagen ohne Vedampfer, bei denen das Gas fluessig eingespritzt wird. Diese haben sich wegen Problemen allerdings nicht durchgesetzt und sind zudem auch teuer.

Stand 15.05.2003 , eventulle sind die Probleme bei der Fluessiggaseinspritzung ja in den Griff zu bekommen

3. Die Enscheidung

Bei mir war es nicht die Entscheidung gegen Sequentiell oder Fluessigeinspritzung, sondern zwischen den "alten" Systemen Venturi und Multipoint. Der Preisunterschied liegt bei ca. 500 Euro und Luftmassenmesser der beim patchen einer guenstiger Venturi draufgehen kann kostet 200 Euro, der Mehrverbrauch der Venturi im Vergleich zur Multipoint? Soll sich nicht so viel tun.

Die naechste Anlage die ich einbauen werde wuerde wahrscheinlich eine Sequentielle sein, weil die sequentiellen mit der Zuendelektronik arbeiten und somit der Eingriff in das System "sanfter" ist.

4. Im Ausland?

 

Im Ausland ist das Tankstellennetz erheblich dichter und der freundliche Tankwart hat sicher den passenden Adapter parat. Zu empfehlen ist es sich drei Adapter (Stueck ca. 10 Euro) selbst zuzulegen, dann hat man sicher immer den passenden fuer ganz Europa dabei. Erfreulich: Im Ausland ist Autogas noch Billiger!!!

Wer viel in Holland ist wird Autogas noch mehr lieben lernen! Preise um 32Cent!!!!

 

Es ist angerichtet!
 

4. Details zum Thema Autogas

Bei den Fuellstutzen sollte man sich keinen italienischen einbauen lassen, weil man sich da -auch mit dem richtigen Adapter- einen heissen tankt, dauert einfach lange.

Alle tanks -egal ob fuer die reserveradmulde, als auch die fuer den laderaum- 8-) haben einen fuellstop den man theoretisch nicht braucht der aber vorgeschrieben ist und den tank kuenstlich verkleinert ;-)

Mehr mit massig bildern gibt es hier:

http://schwede.info/volvo/autogas/autogas.htm

Bleibt nur ein frohes entscheiden zu wuenschen und wie auch immer HAUPSACHE macht es, der Umwelt und der Brieftasche zuliebe!

5. Auch fuer Oldtimer Autogas

Unsere Oldies (bis jetzt nur Volvo) baue ich mit den BRC-Anlagen um und es klappt wunderbar. Das naechste Problem ist der TueV. Dort habe ich auch mittlerweile eine Loesung gefunden, und in meinem 144er mit H-Kennz. ist die Gas-Anlage selbstverstaendlich auch eingetragen.
Zu der Ventil-Geschichte kann ich Dir folgendes sagen : es wird ein kleiner Behaelter (400 ml) im Motorraum montiert, dort ist eine Tropf-Vorrichtung mit Schauglas angebracht, mit der Feineinstellung. Von dort fuehrt ein Unterdruckschlauch zur Ansaugbruecke, in die eine Duese eingebohrt wird. Nun wird durch den Unterdruck die Fluessigkeit aus dem Behaelter angesaugt und vermischt sich mit dem Gas-Gemisch.
Der Verbrauch soll laut Heersteller auf ca. 50 ml auf 50 L Kraftstoff eingestellt werden. Das bedeutet nach Aussagen des Heerstellers (in Australien), dass damit auch nicht bleifreie Autos problemlos bleifrei tanken koennen.
Fuer mich ist es auch noch ziemlich Neu. Ich habe erst zwei solche Anlagen eingebaut (in meinem 144er und in einem 244er Bj 80) daher noch keine eigene grosse Erfahrung - aber es macht guten Eindruck. Solche Anlage kostet bei mir privat ca. 120 € mit der Erstbefüllung von 0,5 L als Erstausruestung. Die Montage ist sehr einfach und dauert ca.0,5 - 1 Std. wenn mann nicht gerade zwei Linke hatt.

So, nun habe ich sehr viel erzaehlt....... Gregor

6. Autogas Kontra Erdgas

Ein "Kontra" sollte es nicht geben und auch Erdgas kann fuer Verbraucher die "um den Block fahren" eine sinvolle Alternative sein. Im Ausland oder bei weiten Strecken wird es dann bei relativer Monovalenz eng 8-) und hier hat LPG ganz klar die Nase vorn.

Eng wird es jedoch auch wenn der Verbaucher von der Erdgaslobby zum Narren gehalten wird oder in Extremfaellen mit falschen Infos beworben wird:

"Erdgasfahrzeuge unterliegen - anders als Fahrzeuge mit Flüssiggasantrieb (Butan/Propan) - keinerlei Zugangsbeschränkungen. Da Erdgas leichter als Luft ist, kann sich - im Gegensatz zu Butan oder Propan - kein explosives Gemisch in Bodennähe bilden. Deshalb sind Erdgasfahrzeuge entgegen einem weit verbreiteten Vorurteil auch z.B. für Tiefgaragen zugelassen." Auszug Opel-OSV (Stand 22.11.2003)

Ob solche Falschaussagen Vorsatz sind oder grob Fahrlaessig kann ich nicht sagen. Jedenfalls ist die Aussage falsch. Autogasfahrzeuge duerfen sowohl in Tiefgaragen, als auch jeden Autotunnel benutzen.


und noch ein paar fraktale Infohaepchen die mich zu meiner Anlage gefuehrt haben:

Ich würde Dir auch zu eine Multipointanlage raten, auch wenn die ein paar Euros mehr kostet, armortisiert sie sich doch durch den geringeren Mehrverbrauch und durch ausbleibendes Backfire recht schnell. So ein LMM kostet sicherlich auch bei Volvo einiges, und wenn Du allein diese Kosten einer evtl. Reparatur auf den Anlagenpreis der Venturi legst hast Du die Multipoint schon bezahlt. Sicher sagt man immer "no risk no fun" aber wirklich lustig ist ein neuer LMM nicht...

 

...

 

.....

.